Etappe IV/4: Bechyně – der Zusammenfluss

Die letzte Etappe des Lainsitz-Weges ist 12,5 km lang. Die Landschaft ist hier sehr abwechslungsreich; zuerst ein tiefes Flusstal nach Bechyně, danach ein breites Tal um Koloděje nad Lužnicí herum und zum Schluss stille, romantische Wälder.

Einstiegsorte: 

Zug: Bechyně, Bahnhof im östlichen Teil der Stadt.

         Týn nad Vltavou, Bahnhof im südlichen Teil der Stadt (die Eisenbahnstrecke verläuft vom Weg aus gesehen nach Westen)

Bus: Bechyně, Bus- und Zugbahnhof liegen nahe beieinander

          Týn nad Vltavou, Busbahnhof liegt im südlichen Teil der Stadt.

Trassenübersicht: 

 BECHYNĚ (nám./Marktplatz) – 0,5 km –  BECHYNĚ, SMUTNÁ (most/Brücke) – 2 km –  VISUTÁ LÁVKA – 2 km –   ČERVENÝ MLÝN – 1,5 km –   ROSÍN – 1,5 km –  KOLODĚJE N. LUŽ. – 1 km –  NAD PŘEKVAPENÍM – 1,5 km –  NAD PERMONÍKEM – 0,5 km –  UNKA – 0,5 km –  U MASÁKA – 0,5 km –  SOUTOK

Wegbeschreibung: 

   Von der Kreuzung Marktplatz BECHYNĚ gehen wir der roten Markierung folgend dorthin, wo wir auf der Kreuzung mit der blau markierten Trasse SMUTNÁ (most/Brücke) die

III. Etappe beendet haben. Von dieser Kreuzung gehen wir der roten Markierung folgend weiter zur Brücke über den Fluss Smutná. Der Weg führt durch den Wald entlang des rechten Ufers und am Wildpark Obůrka vorbei. Auf dem gegenüberliegenden Ufer können wir von bunten Flechten bewachsene senkrechte Felsen betrachten. Nach ca. 3 km kommen wir zur Kreuzung VISUTÁ LÁVKA. Dort sehen wir, wie der Bach Judengraben in die Lainsitz mündet und können die Klamm „Naturdenkmal Judengraben“ bewundern.

  Kurz danach kommen wir auf einen zerstörten Asphaltweg. Wir gehen am Restaurant Instaláček und Krčma U Vašíčka vorbei, wo wir uns auch erfrischen können. Das Tal wird hier breiter. unterwegs können wir interessante Felsen sehen. Danach kommt am linken Ufer das Wehr der Roten Mühle und die Kreuzung ČERVENÝ MLÝN. Auf dem rechten Ufer passieren wir die Kapelle des heiligen Vojtěch, die erst kürzlich  renoviert und neu geweiht wurde. Der Sage nach soll hier ein gespenstischer Hund erscheinen.

   Auf dem Weg nach Rosín kommen wir wieder an einem pittoresken Felsengebilde vorbei und überqueren in ROSÍN den Bílinský-Bach auf einem alten Steg. Der roten Markierung nach gehen wir weiter bis zur Gemeinde Vesce und Koleděje nad Lužnicí.

  Von der Kreuzung KOLODĚJE N. LUŽ. aus gehen wir über die Brücke und laufen auf dem linken Ufer weiter, wieder der roten Markierung folgend. Am Ende des Dorfes kommen wir zur Kreuzung POD SÝPKOU. Der blauen Markierung nach gehen wir bergab zum Fluss; nach ca. 200 m biegt die Trasse auf eine Wiese links. Danach geht man durch eine Feriensiedlung und kommt direkt zum linken Flussufer. Der Fluss biegt danach nach rechts ab. Die blaue Markierung biegt scharf nach links über eine Wiese ab, führt in den Wald und kurz danach durch den Wald leicht bergab. Wir kommen zur Kreuzung PŘEKVAPENÍ. Der gelben Markierung nach gehen wir durch den Wald und in fast höchstem Punkt biegen wir nach rechts ab. Nach ca 25 m sind wir auf den Felsen Překvapení (Überraschung), der sich hoch über den Fluss erhebt. Hier bietet sich flussaufwärts eine schöne Aussicht. Wir gehen die Treppe hinunter und kommen zurück zum Fluss. Der Weg führt am Ufer entlang; man sieht Ferienhäuser, kommt am früheren Ferienzentrum Permoník vorbei und biegt dann links bergauf ab. Vor Ende der Steigung biegt der Weg auf der Höhenlinie nach rechts zur Kreuzung NAD PERMONÍKEM und führt parallel mit der grünen Markierung des Naturlehrpfads Semenec. Auf der rechten Seite ist zwischen den Bäumen wieder der Fluss zu sehen. Auf der Kreuzung UNKA biegen wir von dem Naturlehrpfad nach rechts ab und gehen weiter der gelben Markierung nach. Auf der Wiese geht es weiter, entlang einer Feriensiedlung zur Hauptstraße und bis zur Kreuzung U MASÁKA. Auf einer früher geteerten Straße verläuft die blaue Markierung weiter, gleichläufig mit der gelben Markierung bis zu einem Bildstock, der beim Zusammenfluss von Lainsitz und Moldau steht.

   (Von hier geht es mit der gelben Markierung  3,5 km nach Týn nad Vltavou - entlang der Station „Naturhilfe“ und am Aussichtsturm Semenec und der Allee des Friedens vorbei. Die gelbe Markierung führt beinahe zum Busbahnhof.)

1

Napište nám, jak se Vám vedení trasy líbilo, zda je vhodně značená, jestli popis obsahuje nějaké nepřesnosti, nebo na co jsme zapomněli. Za Váš komentář předem děkujeme.